Was für eine Landwirtschaft wollen wir? Haben wir die Wahl?

Bereits steht wieder eine Abstimmung über kontrovers diskutierte Initiativen an, die Pestizid- und Trinkwasserinitiative. Aber ich werde nicht mit ihrem Inhalt beginnen.

Bevor ich mich in den himmlischen Kuppeln der Politik verliere, möchte ich den Blick auf die Grundlage richten, die unser aller Leben nährt und garantiert: den Boden. Ich selbst habe als Biobäuerin auf einem tonreichen, schweren Boden gearbeitet und learning by doing und mit den Ratschlägen alter Landarbeiter die Techniken, und Vegetationszeiten in Chile kennen gelernt. Rundum ging altes Wissen verloren durch die Übermacht der Agrokonzerne mit ihren Kunstdüngern, Hybridsorten und chemischen Pestiziden. Starrköpfig, wie ich manchmal bin, setzte ich meine Idee durch: man kann überall ökologische und biologische Landwirtschaft betreiben. Und ich habe bewiesen, dass es funktioniert. Nicht zuletzt die Invasionen von Hühnern und Truthähnen der Nachbarn zeigten, dass unser Boden reich an Leben war.

Zurückblickend stelle ich fest, dass unsere altertümliche Bodenpflege mit Pferd und Handpflug gar nicht so dumm war, ebenso wenig, dass unsere wenigen Kälber nach dem Melken am Morgen mit ihren Müttern den Tag verbrachten. Meine Hühner verschiedener Rassenmischungen brüteten einmal im Jahr und zeigten ihren Kücken, wie man scharrt und pickt und erkrankten nie. Hühner-, Pferde- und Rindermist kamen auf den Kompost. Eine Politik zugunsten des Biolandbaues gab es nicht, weder Beiträge noch höhere Preise, ebensowenig Forschungsanstalten, die die Landwirtinnen begleitet hätten. Vor allem diesen Austausch vermisste ich und stellte meine Samen und Setzlinge selber her.

Nach meiner Rückkehr in die Schweiz habe ich mich weder von Bio noch dem Boden abgekehrt, als Konsumentin und aufmerksame Wandernde. Die vertieften, neuen Erforschungen des Bodens und der Bodenlebewesen unter unseren Füssen freuen mich ausserordentlich. Endlich kann man erklären, was wir Landwirtinnen seit Jahren in der Praxis erfahren, dass mit schonender Bearbeitung, ständiger Beobachtung und widerstandsfähigem Saatgut nicht mit chemischen Waffen gegen die Natur, sondern mit ihr zusammen gearbeitet und gute Ernten gemacht werden. Wir hegen die Pflanzen, indem wir die von ihnen gesteuerte Aufnahme von Wasser und Nährstoffen und ihre kommunikation mit Boden-und anderen Lebewesen liebevoll begleiten. Um es klar und kurz zu sagen: ökologische Landwirtschaft ist nicht nur Vermeidung von Überdüngung und synthetischen Pestiziden, sondern eine Haltung, eine Agrarkultur. Sind Bauern einfach nur Lebensmittellieferanten oder Erzeuger unserer Ernährung?

Wohin soll die Landwirtschaft?


Weiterhin Massentierhaltung? Weiterhin Unkrautbekämpfung mit Herbiziden, Krieg gegen Schädlinge mit Insektiziden? Weiterhin Monokulturen? Patentiertes Saatgut? Weiterhin Verschwinden der Insekten (Bienen!), der Vögel (der Bodenbrüter, die in den artenarmen Getreidefeldern und Wiesen keine Insekten mehr finden), der Biodiversität (artenreichen Wiesen)? Sind das nur Kollateralschäden, die man in Kauf nehmen muss? Weiterhin eine ausgeräumte Landschaft? Die volatilen Preise für Grundnahrungsmittel? Weiterhin die Kontaminierung der Gewässer durch ausgewaschene Gülle und Kunstdünger, durch Pestizide und Hormone?

Wie konnte es so weit kommen? Und vor allem: wie konnte es so weit kommen, dass massgebende Akteure behaupten, es gehe nicht anders, obwohl der Weltagrarbericht zeigt, dass das nicht stimmt? Das Parlament hat am 16.3.2021 die Agrarpolitik 22+, welche die Landwirtschaft ökologischer ausrichten wollte, in eine Warteschlaufe geschickt und die beiden Initiativen, die irgendwo eine Änderung anstossen wollten, abgelehnt. Sollen wir jetzt auf die Bauern losgehen?

Da ich schon über 70 bin, das bäuerliche Leben durch mehrmaligen Landdienst früh kennengelernt habe und langjährige Konsumentin bin, konnte ich folgendes feststellen: Steter Tropfen höhlt den Stein. Mit diese Methode wurde nach dem Krieg in kleinen Entwicklungsschritten nach und nach die historisch eher konservativen Bauern von den Wundern der neuen Pestizide, Düngemittel und Techniken überzeugt, die Felder vergrössert durch Güterzusammenlegung oder Entwässerung von Feuchtgebieten, die Hecken als störend (schattenwerfend und überflüssig) eliminiert, Einheitssorten verbreitet und die eigenen Samen aus ihren Händen genommen. Modern sein hiess, sich den Rahmenbedingungen der kapitalistischen Industrie zu unterwerfen und immer mehr zu produzieren. Hochstammsorten fielen dem Spalierobst zum Opfer. Die Viehwirtschaft trieb die Spezialisierung auf die Spitze, durch künstliche Besamung, Züchtung und industrielle Viehaltung, Digitalisierung, und das geht so weiter.


Wer waren und sind die Akteure in diesem Prozess, von der Basis nach oben? Die willigen Bauer, ihre Verbände, die Ausbildungsstätten, die Milchlobby, die Berater von Düngemittel-, Samen- und Pestizidkonzernen, die Landmaschinenindustrie, die Forschungsanstalten, als intellektuelle Vordenker die Agronomen (ETH und Fachhochschulen) und Ökonomen der neoliberalen Richtung und die Politiker in Bundeshaus und internationalen Gremien.

Als Konsumentinnen werden wir von den Grossverteilern für das makellose, formgleiche und unaufhörliche Angebot an Gemüse und Früchten verantwortlich gemacht. Weder ich noch meine Familie noch meine Freundinnen haben dies jemals gewünscht. Die Konsumentinnen wurden daran gewöhnt und von den Bauern wurde dies verlangt. Steter Tropfen hölt den Stein.

Eine Gegengeschichte

Ist jetzt alles verloren und soll so weiter gehen, bis die Landwirtschaft ihren eigenen Boden und unsere Leben zerstört? Gehen wir nochmals zurück an den Anfang des 20. Jahrhunderts. In Zusammenhang mit der damaligen Naturbewegung stehen ein paar Pionier*innen auf und zeigen praktisch neue Wege, darunter zwei Frauen: Mina Hofstetter und Maria Müller-Bigler, die Gründer des Bioforums und der späteren Biosuisse, die Anthroposophische biodynamische Bewegung, später das Forschungsinstitut für den biologische Landbau FIBL und Pro SpezieRara. Seither hat sich die ökologische Landbewegung verbreitet und diversifiziert, berücksichtigt auch soziale Aspekte, zum Beispiel auch in der Kleinbauernbewegung und „Bergheimat“, sie hat sich diversifiziert, organisiert sich weniger arbeitsteilig, und kehrt zurück zu den bewährten Weisheiten des vielfältigen und den lokalen Gegebenheiten angepassten Anbaus. Hofbeschreibungen von Biohöfen und ihrem Werdegang zeugen von ungeahnter Vielfalt und Engagement. Aus Stadt und Land drängen junge, ausgebildete Bäuerinnen und Bauern in die Landwirtschaft und möchten gerne Höfe übernehmen, wenn nicht die abtretenden Bauern oft ihr Land an Mehrbietende verpachten würden. Ein weiteres Hindernis ist die weiterhin auf konventionelle Landwirtschaft ausgerichtete Ausbildung. Zum Glück haben wir in unserer Nachbarschaft den Ausbildungshof für biodynamischen Landbau Fintan und dazu, in Zusammenarbeit mit Peter Kunz den grössten Samenhersteller in Demeterqualität Sativa. Da wird im besten Sinn der Boden vorbereitet für gesunde Samen und Ernährung und tüchtige, ökologisch arbeitende Landwirt*innen.

Auf den Höfen werden unterschiedliche Ansätze in der Praxis erprobt, in fruchtbarer Zusammenarbeit zwischen bäuerlichen Interessenkreisen und Agronomen: pflugloser Ackerbau ohne Pestizide, Permakultur, Waldgarten, Mischkulturen, Fruchtfolgen, Gründüngung und Mulch, dh. alles aufbauende und erhaltende Bodenwirksamkeit. Blütenreiche Untersaat unter Reben und Obstbäumen anstatt Herbiziden. An die Topographie und Böden angepasste Rinderrassen, der Stier ist wieder zurück und Kälber mit ihren Müttern, über Hörner wird diskutiert. Was jetzt oft noch Inseln sind, könnten, mit der Zeit und politischer Unterstützung Festland werden. Aber der Biolandbau stellt besondere Anforderungen an die Bäuerinnen und Bauern, man muss sich viel tiefer in die Naturzusammenhänge einarbeiten, mit denen man es zu tun hat, um erfolgreich wirtschaften zu können. Man muss das Gleichgewicht finden zwischen guten Ernteerträgen einerseits und Umweltschutz anderseits. Von der Politik erwarten wir eine wirkliche Wende zur Agrarkultur, die dem Boden gut tut und den Bäuerinnen und Bauern ermöglicht, von ihrer wichtigen Arbeit zu leben. Die Beiträge sollten genügend fliessen, damit alle Konsumentinnen erschwingliche, gesunde und möglichst regional produzierte Nahrungsmittel erstehen können. Es geht für verantwortungsbewusste Konsument*innen auch nicht ohne Verständnis und Umgewöhnung: weniger Fleisch und weniger Milch, keine Lebensmittel in den Abfall, und nicht mehr der Überfl uss in den Läden, nicht immer volle Regale.

Der Beitrag der Landwirtschaft zum Bremsen der Klimaerwärmung

Natürlich gewachsene Böden haben nach ihrer landwirtschaftlichen Umnutzung einen Grossteil ihres Humus verloren. Es ist Aufgabe des Menschen, der Natur hilfreich zu erlauben, sich das wieder zurückzuholen. Humus wird im wesentlichen im Bezugsfeld von Temperatur, Feuchtigkeit, Sauerstoff und Tongehalt durch Bodenlebewesen aufgebaut, Wurzeln, Pilze, Mikroben, Insekten und Würmer. Wenn der Humusaufbau im Wiesland bestens gehegt wird, kann er die negativen Wirkungen des Methans aus dem Stoffwechsel der Rinder ausgleichen. Man muss wieder wegkommen von den stark gedüngten, artenarmen Wiesen, die mehr als zweimal im Jahr gemäht werden. Es braucht mehr und mehrjährige Brachen.

Der im Boden natürlich vorkommende Kohlenstoff wird überwiegend von Pflanzen in der Photosynthese der Atmosphäre entnommen und durch Wurzelausscheidungen und Pflanzenreste in den Boden eingebracht. Das Bodenleben stabilisiert dazu noch die Erde und ist essentiell für die Erhaltung des Humus. Die Landwirtschaft muss dies berücksichtigen, wenn sie die Kohlenstoffaufnahme im Humus fördern will. Durch ihre Industrialisierung wurde mehr und mehr Humus zu CO2 abgebaut. Das wären zukunftsgerichtete Lektionen in der Ausbildung.

Sind die beiden Initiativen der richtige Weg zu einer Umkehr?


Liegt der Teufel vielleicht nicht nur im Detail der Auslegung ihrer Paragraphen, sondern auch in einer tiefgreifenden Auseinandersetzung aller, die Lebensmittel produzieren und konsumieren, mit dem Leben oder dem Sterben unter unseren Füssen und in der Luft? Wenn die Initiativen ein Anfang dazu sein können, sollten wir uns für sie entscheiden. Dass Biosuisse sich gegen die Trinkwasseriniative entschieden hat mit dem Argument, es werde die Nischenpreise für Bioerzeugnisse drücken, zeigt nur, dass sie das wirkliche Ziel aus den Augen verloren hat, in der ganzen Schweiz für eine bodenschonende, artgerechte, enkeltaugliche und wirtschaftlich funktionsfähige Landwirtschaft einzustehen. In einem späteren Artikel werde ich auf die Rolle der Bäuerinnen eingehen.

Artikel von Therese Rice im radiisli Nr. 140, Frühling 2021

Zum Weiterlesen:

Wikipedia:

Eidgenössische Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide»

Eidgenössische Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz»

Webseiten:

Blog-Artikel auf Delinat.com: Die Einwände der Gegner der Trinkwasserinitiative – und wie Sie sie entkräften können

Webseite der Biostiftung Schweiz mit Videos: www.dasgiftundwir.ch

Weltagrarbericht: https://www.weltagrarbericht.de/

Der kritische Agrarbericht 2020, Hrsg.: AgrarBündnis eV, Konstanz/Hamm, 2020: www.bauernstimme.de/

Zeitschriften und Bücher:

  • Kultur und Politik: Vierteljährlich erscheinende Zeitschrift, Hrsg.: Bioforum Schweiz
  • Nikola Patzel: Landwirtschaft, Böden und Klimahaushalt, Kultur und Politik 2019: 2,3,4
  • Edward Mitchell: Die ganze Welt muss von synthetischen Pestiziden befreit werden, Kultur und Politik 2018
  • Das Gift und wir, Hrsg.: Mathias Forster u. Christopher Schürmann, Biostiftung Schweiz
  • Florianne Koechlin:
    Pflanzenpalaver, 2017, Lenos
    Schwatzhafte Tomate, wehrhafter Tabak, 2019, Lenos
    Mit Denise Battaglia, Was Erbsen hören und wofür Kühe um die Wette laufen, 2020, Lenos
    Von Böden die klingen und Pflanzen die tanzen, Neue Streifzüge durch wissenschaftliches Unterholz, 2021, Lenos
  • Adalbert Stifter: Der Nachsommer

Das erste Online-Polit-Podium zu den Agrarinitiativen am 11. Mai 2021.

Über 50 Personen nahmen am Politpodium der Weinländer Parteien EVP, Grüne, GLP, Die Mitte und SP zu den Agrarinitiativen teil. Zu Hause am PC.

Nachfolgend das Presse-Echo in den Artikeln der Andelfinger Zeitung und des Landboten in ihren Ausgaben vom Freitag, 14. Mai 2021.
(Ein Klick auf das Bild öffnet ein PDF Dokument in einem neuen Browser-Tab)

Andelfinger Zeitung, Ausabe vom 14.5.2021
Landbote, Ausabe vom 14.5.2021

Atomenergie nachhaltig? Mitnichten.

Bei der Gewinnung von Kernenergie werden Atome gespalten. Im Weinland und im Kanton Zürich auch die öffentliche Meinung. Bis 2050 will die EU klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die EU 2019 ein Regelwerk in Auftrag gegeben, um wirtschaftliche Aktivitäten auf ihre Nachhaltigkeit hin zu klassifizieren. Es soll beweisen, dass Energiequellen wie Gas und Atomkraft als „grüne Investition“ in Frage kommen. Es gebe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Atomenergie die menschliche Gesundheit oder die Umwelt stärker schädige als andere Technologien zur Strom-Erzeugung.

Wer sich mit dem Thema Atommülllager bei uns im Weinland befasst, und ich mache das seit über 25 Jahren, kommt diese Klassifizierung wie eine Ohrfeige vor. Angefangen bei der Urangewinnung bis eben zur Endlagerung des Atommülls kann ich beim besten Willen keine Nachhaltigkeit erkennen. Seit Mitte der 90er Jahre bekommen wir von der Nagra nur zu hören, das Zürcher Weinland sei bestens geeignet für ein Endlager.

Das Weinland ist ein intaktes Wohn- und Naherholungsgebiet, das es zu schützen gilt. Ausserdem ist unser Grundwasservorkommen zu wenig geschützt .Das Grundwasser im Weinland gehört zur kantonalen Reserve. Zurzeit haben wir im Kanton Zürich 1.54 Millionen Einwohner, Tendenz steigend. Wasser wird in Zukunft Rohstoff Nr. eins werden. In der Regionalkonferenz arbeiten seit Jahren viele Weinländerinnen und Weinländer. Leider ist aber alles, was dort erarbeitet wird, für den Bund nicht verbindlich. Die Nagra signalisiert uns immer Gesprächsbereitschaft oder informiert und belehrt uns. Dies stets mit dem gleichen Ziel. Sie wollen die Akzeptanz ihrer Entsorgungsprojekte erreichen. Dafür stehen ihnen professionelle Instrumente und Personal zur Verfügung. Ich bin weder Geologe noch Medienprofi, nur ein ganz normaler Einwohner von Dachsen. Meine Hauptfrage lautet: Was wollen wir kommenden Generationen hinterlassen? Ich auf jeden Fall kein Atommülllager.

Peter Kissling, Co-Präsident SP Weinland

Medienmitteilung der SP Weinland zum Nullergebnis der Arbeitsgruppe externe atomare Verpackungsanlage

Keine heisse Atommüll-Zelle im Weinland

Selbst das Engagement des professionellsten und erfahrensten Diplomaten der Schweiz, von Prof. Michael Ambühl (heute ordentlicher Professor an der ETH Zürich für Verhandlungsführung und Konfliktmanagement) hat nur ein Minimum gebracht: In der Frage, wo der gefährlichste Teil des künftigen Atommüll-Tiefenlagers, die riesige Brennelemente-Verpackungsanlage (BEVA), zu platzieren sei, konnte sich die hochkarätige überkantonal-eidgenössische Arbeitsgruppe nur darauf einigen, dass man sich nicht einigen könne.
Die Regionalkonferenz Zürich Nordost vertritt mit Nachdruck und unbeirrt den Standpunkt, dass die Region ein Tiefenlager nur tolerieren wird, wenn wissenschaftlich überzeugend nachgewiesen werden kann, dass sich der Opalinuston im Weinländer Untergrund aus Sicherheitsüberlegungen am besten dafür eignet. Inakzeptabel dagegen ist die Errichtung einer überirdischen Grossanlage für die gefährliche Umlagerung des Atommülls aus den Transport-Castoren in die Einlagerungsbehälter.

Wir sind der Verhandlungsdelegation um den Präsidenten der Regionalkonferenz, Gemeindepräsident Jürg Grau, dankbar, dass sie sich in den Verhandlungen nicht hat über den Tisch ziehen lassen. Sie haben am gefestigten Standpunkt der Konferenz festgehalten und die entscheidende Position im Schlussdokument festgeschrieben: «Wenn das Tiefenlager in ZNO realisiert wird, dann befürwortet die Delegation ZNO die «VA Zwilag» (Verpackungsanlage am Standort des Zwischenlagers in Würenlingen) klar; eine «VA gTL» (Verpackungsanlage geologisches Tiefenlager) in ZNO hätte in Bezug auf die Akzeptanz bei der Bevölkerung keine Chance.» Im Klartext heisst das: Ein garantiert sicheres Tiefenlager Ja, wenn es sein muss – aber ohne Verpackungsanlage im Weinland!

Wir sind glücklich, dass damit die Region mit einer Stimme spricht und einmal mehr klar gemacht hat, dass das Weinland raumplanerisch, strukturell und wegen der bedeutenden Grundwasservorkommen für eine grossindustrielle Atomfabrik nicht in Frage kommt. Daran wird sich auch in den nächsten Jahren bei der Diskussion um die Platzierung der Oberflächeninfrastruktur-Anlagen nichts ändern. Wir erwarten, dass der Kanton Zürich, der in seiner Richtplanung das Weinland als wertvolle Kultur- und Naturlandschaft mit vielseitigen Erholungsangebot charakterisiert, mit Nachdruck verhindern hilft, dass diese Stärken unseres Bezirks durch den Bund übersteuert und zerstört werden.
Für weitere Auskünfte stehen zur Verfügung:

Markus Späth-Walter, Kantons- und Gemeinderat, Mitglied der Fachgruppe Oberflächeninfrastruktur (OFI) ZNO, spaeth_aet_kanton.sh
Käthi Furrer, Co-Präsidentin SP Weinland, k.furrer_aet_swissworld.com

Zum Corona-Jahr 2020: keine Bilanz, aber ein grosses Dankeschön

2020 – was für ein Jahr! Wer vor zwölf Monaten vorausgesagt hätte, der Bundesrat würde uns vorschreiben, mit wie vielen Menschen wir Weihnachten verbringen dürfen, wäre für verrückt erklärt worden. Gleiches wäre jedem widerfahren, der die Prognose gewagt hätte, Schulen würde für Wochen schliessen und Unterricht nur noch als Homeschooling stattfinden – jene Schulen notabene, die Eltern mit schmerzlichen Geldbussen bestrafen, wenn sie auch nur einen Tag zu früh mit ihren Kindern in die Ferien verreisen. Restaurantverbote, Geisterspiele, Lockdown, Homeoffice – alles Begriffe und Erfahrungen, die uns vor einem Jahr noch gänzlich unbekannt waren und – ja: die wir auch nicht wirklich vermisst haben …

Es ist noch viel zu früh, Bilanz zu ziehen. Zu aggressiv greift das unberechenbare Virus nach wie vor in unser Leben ein. Nicht zu früh aber ist es, an dieser Stelle einen ganz grossen Dank auszusprechen. Viele haben in diesem Jahr ganz Ausserordentliches geleistet.

Danken möchte ich zuallererst all jenen, die in Alters- und Pflegeheimen unsere Betagten gepflegt, getröstet, betreut und in den Tod begleitet haben. Als Präsident des Zweckverbandes Zentrum Kohlfirst weiss ich sehr genau, wovon ich spreche. Den massiven Corona-Einbruch im November/Dezember haben wir nur überstanden, weil das Personal seine Arbeit mit grösstem Verantwortungsbewusstsein und unter Aufbieten der letzten Kräfte geleistet hat. Vergleichbares gilt für Hunderte von Pflege-, Spitex- und Gesundheitseinrichtungen im ganzen Kanton.

Applaus und Dank gebührt aber auch den Tausenden von Lehrpersonen aller Stufen, die im Frühling Fernunterricht aus dem Boden gestampft haben. Nach der Rückkehr haben sie den Hybrid-Unterricht – die Hälfte der Klasse vor den Bildschirmen, die andere im Schulzimmer – organisiert und sich vor allem um jene Schützlinge gekümmert, die während des Heimunterrichts völlig abgehängt hatten und «reintegriert» werden mussten.

Auch die Exekutiven und Verwaltungen in den Gemeinden, im Kanton und auf Bundesebene haben Ausserordentliches geleistet in den vergangenen Monaten. Das Hickhack zwischen dem Bundesrat und der Zürcher Regierung in den letzten Wochen ist zu Recht hart kritisiert worden. Trotzdem verdienen die Beteiligten insgesamt für ihren unermüdlichen Einsatz seit Ausbruch der Krise Anerkennung. Der Staat hat gezeigt, dass er unglaublich flexibel, schnell und effizient handeln kann, wenn sich alle zusammenraufen. Nach kurzer Verwirrung im März haben sich auch die Parlamente, der Zürcher Kantonsrat als erstes, wieder auf ihre unverzichtbare Rolle besonnen und in kürzester Zeit notfallmässig die nötigen Gesetzesänderungen beschlossen und die Massnahmen der Regierungen kritisch überprüft. Der Staat insgesamt hat sich für die ganze Gesellschaft als unverzichtbar erwiesen. Darauf lässt sich aufbauen, wenn es in den nächsten Wochen im engen Zusammenspiel der grossen Chemieunternehmen (Impfstoffe!) mit den staatliche Gesundheitsorganen darum geht, mit Massenimpfungen Schritt für Schritt wieder zu einem normaleren Leben zurückzukehren.

Von Markus Späth-Walter, Kantonsrat, Fraktionspräsident SP, Feuerthalen

Disziplin muss wieder her!

Was viele von uns befürchtet haben, ist leider eingetreten, die zweite Pandemie-Welle hat uns früher als erwartet erfasst. Die Massnahmen wurden umgehend verschärft, die Ursachen der wieder drastisch angestiegenen Neuansteckungen geben viel zu reden.

Nachdem wir in der Schweiz die Lage im Frühling unter dem Strich gut gemeistert hatten, machte sich im Sommer bei vielen Leuten und auch in den Betrieben Erleichterung breit, oft sogar eine gewisse Sorglosigkeit. Menschlich nachvollziehbar nach der Leidenszeit des Lockdowns. Nun hat sich die mangelnde Vorsicht gerächt und dazu geführt, dass wir innert kuzer Zeit als Risikoland dastehen. Fast täglich warten wir auf neue Vorgaben von den Behörden aus Bern und dem Kanton. Die Unsicherheit ist auf einen Schlag zurück. «Wir realisieren, dass die Zeit vorbei ist, in der wir wissen, was übermorgen sein wird. Und dass wir nicht alles selber in der Hand haben, sondern von anderen abhängen», wie eine Journalistin es kürzlich ausgedrückt hat.

Jede und jeder kennt inzwischen Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. In meinem schulischen Berufsumfeld sind es mehrere, sowohl Erwachsene als auch Jugendliche. Die Schule tut alles, um eine neuerliche Schliessung zu verhindern. Bereits sind einige der beliebten Herbstanlässe für Kinder und Eltern abgesagt oder auf ein Minimum reduziert. Alle geselligen Treffpunkte, wo Eltern, Verwandte und Schulkinder vergnüglich beisammen sein könnten, fallen weg. Alles verschoben auf bessere Zeiten.

Bunderat Berset sagte am 18. Oktober an der sonntäglichen Medienkonferenz: „Wir suchen weiterhin den guten Mittelweg“. Ziel sei, schwere Verläufe zu verhindern und Risikopersonen zu schützen. Und der Bundesrat wolle das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben nicht verhindern. Das Leben müsse weitergehen – aber mit Maske. Dies sei der grosse Unterschied zum Frühjahr. Man solle keine Angst, sondern Respekt haben, so Berset. Jetzt geht es darum, diesen verlorenen Respekt vor Corona zurückzuholen, und zwar kollektiv.

Die Medienberichte machen deutlich, was sofort aufhören muss: leichtsinnige und fahrlässige Veranstaltungen. Das geht ja auf keine Kuhhaut, wie da ungeschützt gejodelt und gefeiert wird. Disziplin muss wieder her! Nur dann schaffen wir die Kehrtwende. Zum Schluss an diejenigen, die bis heute die Pandemie verharmlosen, ignorieren, leugnen und die Schutzmassnahmen verhöhnen: Sprüche wie «Alles nicht so schlimm», «Es ist nur eine Grippe», «Wir hatten schon mehr Tote», «Es trifft eh nur Alte und Kranke» sind zynisch und dumm. Ich kann das nicht mehr hören. Treten wir dagegen an!

Käthi Furrer, Co-Präsidentin SP Weinland, Schulleiterin

Und sie funktioniert doch!

Wer funktioniert doch? Etwa die SP, die Sozialdemokraten? Der Autor steht zwar für die Sozialdemokratie ein, kommt aber nicht umhin die Realität anzuerkennen. Die SP meine ich nicht. Die nicht, nein! Denn das hiesse ja, die scheinbaren Realitäten nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen. Fakt ist, das in den meisten Staaten Europas die Sozialdemokraten ihre Rolle als wichtige Volkspartei eingebüsst haben und zu marginalen Playern geworden sind. Die Wähleranteile sind im Keller. Und auch bei den letzten nationalen Wahlen in unserem Land mussten wir Federn lassen. Das sind die Tatsachen. Die Sozialdemokratie und ihre Werte sind nicht mehr gefragt. Basta! Der globalisierte Kapitalismus führte uns zu nie gekanntem Wohlstand!

Und was funktioniert denn nun? Die Eidgenossenschaft funktioniert! Ob dieser Tatsache zerspringt mir fast mein «rotes» Herz vor Freude! Der letzte Frühling hat gezeigt: Die Eidgenossenschaft funktioniert – dank der Sozialdemokratie! Der 16. März hat gezeigt, dass die SP und ihre ureigenen Werte eine fundamentale Rolle dabei spielten, dass unser Land die Corona-Krise gut überstanden hat. Gewiss: Die wirtschaftlichen Schäden sind gross, und für ein Kleinunternehmen, das im Zuge der Krise schliessen musste und dessen Betreiberin ihre Zukunftspläne und -hoffnungen begraben musste, kann das wie ein Hohn tönen, aber trotzdem: Unser Land hat diese Bewährungsprobe bestanden!

Wieso kann ich von einer bestandenen Bewährungsprobe sprechen? In unserer Bundesverfassung wird in der Präambel feierlich deklariert: «…dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen…». Vielfach werden diese hehren Grundsätze nur am 1.August deklamiert, aber mit ihrer Umsetzung in die Realität hapert es gewaltig. Am Beispiel aber, wie unser Land in der jüngsten Krise agiert hat, zeigt sich, dass diesmal die Umsetzung gelungen ist. Denn die Strukturen waren da, um den Anforderungen dieser Krise entgegenzutreten: AHV, ALV, KVG. All diese 3-Buchstaben-Kürzel stehen für die funktionierenden eidgenössischen Sozialwerke, welche bereits bestanden und als Erste-Hilfe-Massnahmen ad hoc eingesetzt werden konnten: Die AHV sicherte den Risikogruppen die wirtschaftliche Basis, die ALV (Arbeitslosenversicherung) ermöglichte Kurzarbeit, das KVG (Krankenversicherungsgesetz) übernahm die Kosten der Behandlung der Corona-Patienten. Die Eidgenossenschaft bewies sich als ein prosperierender Sozialstaat. Entstanden in Jahrzehnte langem politischen Ringen und unter beständigem Druck der SP. Gegen den teils erbitterten Widerstand der Bürgerlichen, die mit wirtschaftlichem Zusammenbruch und Arbeitsplatzverlusten drohten, wurden diese Sozialwerke durchgesetzt. Und jetzt – jetzt waren alle froh darüber! Auch die Neoliberalen, die Libertären mussten zähneknirschend einlenken: Der Staat handelt, der Staat setzt die Sozialwerke ein, der Staat kann helfen, beistehen, Schäden lindern.

Selbstverständlichkeiten, meinen Sie, liebe Leserin, lieber Leser? Ein Blick in die USA belehrt uns eines Bessern. Dort ist die Krankenversicherung meist an den Arbeitsvertrag gekoppelt, und wer keine Arbeit mehr hat, muss für die Kosten einer medizinischen Behandlung selbst aufkommen. Aber wie soll er das schaffen ohne Arbeit?

Mein Fazit: Die Geschichte von dieser Krise und wie sie ad hoc aufgefangen werden konnte, zeigt eindrücklich: Die Grundwerte unserer Bundesverfassung werden gelebt, die hehren Grundsätze funktionieren! Diese Funktionalität ist zu einem guten Teil das Verdienst der Sozialdemokratie, die über Jahrzehnte gegen alle Widerstände am Ziel festgehalten hat, Solidarität nicht nur in den Reden am 1.August abzuhandeln, sondern sie auch konkret in unseren Sozialwerken umzusetzen. Zum Schluss: Mich dünkt, dass meine initiale Lagebeurteilung grundfalsch waren. Fakt ist: Die Idee der Sozialdemokratie, die SP Schweiz, funktioniert sehr gut und wird sich weiterhin «für alle statt für wenige» einsetzen! Denn auch in der Zukunft gilt: «…dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen…»

Thomas Röhren

SP Weinland

Ehemaliger SP-Präsident Helmut Hubacher gestorben – ein Mann des klaren Wortes ist verstummt

Die Schweiz hat einen grossartigen Politiker, Autor und Redner verloren. Helmut Hubacher war ein leidenschaftlicher Kritiker, der für seine Ideale durchs Feuer ging und keine Konfrontation scheute. Er war von 1975 bis 1990 Präsident der SP Schweiz und prägte die Schweizer Politik von 1963 bis 1997 als Nationalrat massgeblich mit. Auch nach seinem Rücktritt blieb Helmut Hubacher in der Öffentlichkeit präsent und gestaltete bis zu seinem Tod mit prägnanten Texten und Reden den politischen Diskurs mit. «Politik ist mein Leben. Ich kann das nicht einfach abstellen», sagte er an seinem neunzigsten Geburtstag. Helmut Hubacher hinterlässt eine grosse Lücke.

«Helmut Hubacher war eine der prägenden Figuren der Sozialdemokratie und der Schweizer Politik des 20. Jahrhunderts», sagt SP-Parteipräsident Christian Levrat. Helmut Hubachers Bilanz ist eindrücklich: 34 Jahre wirkte er im Nationalrat und wurde neun Mal wiedergewählt. 15 Jahre lang war er der Kopf der SP, die sich unter seinem Präsidium zu einer Linkspartei der neuen Mittelschichten entwickelte. Die soziale Frage stand weiterhin im Mittelpunkt, doch wurden neu auch Umwelt- und Frauenthemen breit diskutiert. 19 Jahre war Helmut Hubacher als Sekretär des Basler Gewerkschaftsbundes tätig.
 
Politisiert wurde der 1926 im bernischen Krauchthal geborene Helmut Hubacher von seinem Grossvater, bei dem er aufwuchs. Der Grossvater war beim Metallarbeiterverband aktiv, und Helmut Hubacher schloss sich der sozialdemokratischen Jugendorganisation an. Im Rahmen seiner Lehre als Stationsbeamter bei der SBB kam Helmut Hubacher nach Basel. Seine politische Karriere begann im Basler Grossrat, bald darauf rutschte er in den Nationalrat nach. Im gleichen Jahr, in dem er sein Amt als Nationalrat antrat (1963), nahm er die Arbeit als Chefredaktor der Basler Arbeiterzeitung auf. Nationale Bekanntheit erlangte Helmut Hubacher bereits 1965, als er als Mitglied der Finanzdelegation die geheimen Atombombenpläne der Schweiz aufdeckte.
 
In den über 50 Jahren, in denen Helmut Hubacher politisch aktiv war, erreichte die SP viel für die Schweizerinnen und Schweizer. Neben dem Wandel innerhalb der Partei sind insbesondere die Einführung des Frauenstimmrechts und der Ausbau der AHV zu nennen. Helmut Hubacher mit seiner Hartnäckigkeit, Direktheit, Sachlichkeit und mit seinem Optimismus spielte dabei eine zentrale Rolle. Die Parteimitglieder bewunderten zusammen mit vielen weiteren Menschen seine Intelligenz ebenso wie seine Willens- und Ausdrucksstärke. Als Kopf der Partei – «politischer Vorarbeiter», wie er sich selbst nannte – leistete er grossartige Arbeit. «In seiner Rolle als Parteipräsident war Helmut Hubacher immer ein Vorbild für mich», sagt Christian Levrat. «Seine klare Sprache, seine Leidenschaft und seine Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge einfach darzulegen, haben mich tief beeindruckt.»
 
Nun ist Helmut Hubacher mit 94 Jahren gestorben. Zuletzt lebte er mit seiner Frau Gret im Kanton Jura, wo er Bücher schrieb und für die BaZ, den Blick und für die Schweizer Illustrierte Kolumnen verfasste. Die SP Schweiz drückt Gret Hubacher und der Familie ihr herzliches Beileid aus. Die Beerdigung wird im engen Familienkreis stattfinden. Eine öffentliche Trauerfeier ist in Planung.

Medienmitteilung der SP Schweiz vom 20. August 2020

Reaktionen zum Tod von Helmut Hubacher
(Externer Link, www.tagesanzeiger.ch)

Littering

Wir befanden uns noch in der Phase der Corona-Krise, als Ansammlungen von mehr als fünf Personen verboten waren. Das schöne Wetter am Wochenende vor dem 11. Mai, dem Datum der ersten Lockerung der strengsten Auflagen, liess die Leute wieder an die Rheinufer zwischen Dachsen und Rheinau strömen. Das kann man ja gut verstehen. Das Feuerverbot war aufgehoben, also wurde und wird am Rhein wieder grilliert und getrunken. Das ist auch völlig in Ordnung. Nach dem Grillieren und Feiern aber einfach alles liegen lassen, das ist ganz und gar nicht in Ordnung. Aludosen, Pizzaschachteln, Plastikbecher, Petflaschen, Zigarettenstummel und vieles mehr, Littering im gröbsten Masse. Meine Frau schnappte sich einen Abfallsack und sammelte den Müll ein.

Man fragt sich, ob die Leute bei sich zu Hause auch alles auf den Boden werfen und meinen, irgendjemand räume es dann schon weg? Sauereien mitten in der Natur anzutreffen ist ja nichts Neues, aber offensichtlich hört das trotz langjähriger Bemühungen nicht auf. Ist es eine Volkskrankheit? Oder nur eine Frage der Kinderstube? Hässlich und ärgerlich sind sie allemal, die öffentlichen – und illegalen – Abfallhaufen. Vermutlich helfen da nur saftige Bussen. Und viel Geduld. Jetzt wo der solidarisch Gedanke wieder Auftrieb bekommen hat, lässt es mich hoffen, dass auch andere Benutzer der Rheinufer helfen Littering zu vermeiden.

Peter Kissling, Co-Präsident SP Weinland

Das alte Rezept

Stimmt: Der Rosengarten in der Stadt Zürich ist eine Katastrophe. Seit Jahrzehnten wälzt sich ein nicht endender Wurm aus Autos und Lastwagen durch diese Strasse, erzeugt Lärm und Gestank und trennt ein Quartier in zwei Hälften. In den Siebzigerjahren wurde der Fehlentscheid getroffen, den Verkehr mitten durch die Stadt Zürich zu leiten. An dieser Fehlplanung leidet die Stadt noch heute. Aber:
Kann es denn die Lösung sein, den Verkehr auf einer kurzen Strecke von etwas mehr als einem Kilometer einfach unter den Boden zu legen? Prognosen sagen, dass die Lärmbelastung zwar an der untertunnelten Strecke abnehmen, aber immer noch die Grenzwerte überschreiten wird. Ganz ähnlich soll es in Bezug auf die Luftverschmutzung aussehen. Und: Der Kanton soll ja versprochen haben, dass die Anzahl der Autos nicht über 56‘000 steigen wird, aber dieses Versprechen steht auf wackeligen Beinen. Dieser Tunnel steht verquer in unserer Zeit, in der immer mehr Leute sich bewusst werden, dass unsere Städte für Menschen, nicht für Autos geplant werden müssen und dass die aktuelle Autolawine unsere Zukunft bedroht. Und nun soll die Lösung also sein, nach dem alten Rezept dort, wo zu viele Autos sind, einfach mehr Strassen zu bauen? Ein kümmerliches Konzept für die gewaltige Summe von 1,1 Milliarden Franken! Wäre es nicht gescheiter, dieses Geld jetzt endlich einmal für zukunftsfähige Lösungen einzusetzen?

Leserbrief von Jürg Keller, Oerlingen